Über uns

Bereits seit vielen Jahren haben die Äh-Werker einen festen Platz in der Kleinkulturlandschaft der Bamberger Region eingenommen. Das Ensemble besteht ausschließlich aus Amateuren, die sich dem Gründungsgedanken verpflichtet haben, gesellschaftskritische Themen mit satirischen Texten und bissigem Humor aufzuarbeiten.

Die Kabarettgruppe wurde im Jahre 1992 von Manfred Kopetzky an der Volkshochschule Bamberg mit dem Namen „Kabarett Altes E-Werk“ ins Leben gerufen. Nach dem Tod des Gründers im Jahre 1998 waren sich die Mitglieder des Ensembles einig das Projekt unter dem Namen „Die Äh-Werker“ in eigener Regie weiter zu führen. Die Leitung wechselte seither mehrmals und liegt aktuell in den Händen von Ulf Sowa.

Nach wie vor ist die Gruppe in der VHS Bamberg beheimatet und bietet Interessierten die Möglichkeit einzusteigen und selbst aktiv mitzumachen. Somit besteht das Ensemble zwar aus einem „harten Kern“ von Akteuren, die zum Teil sogar noch die Gründung miterlebten, aber auch aus etlichen später dazugekommenen Mitgliedern. Insgesamt zählt die Liste der kürzer oder länger aktiven Äh-Werker fast 100 Namen. Das aktuelle Ensemble umfasst etwa 15 Mitglieder in einem Alter zwischen 17 und 76 Jahren.

Die Programme orientieren sich am klassischen Nummernkabarett, in dem sich gespielte Szenen, Solonummern und Lieder abwechseln. Alle Texte werden selbst erarbeitet, den Liedern liegen bekannte Melodien, oft aber auch Eigenkompositionen zugrunde.

Von Beginn an stellte sich das Ensemble in die Tradition des „klassischen“ politischen Kabaretts und distanzierte sich sehr strikt von „platter“ Comedy und Klamauk. Die Grenze zwischen Kabarett und Comedy wird in den letzten Jahren nicht mehr so dogmatisch gesehen. Es bleibt jedoch erklärtes Ziel der Äh-Werker, ihre Ansprüche an gehaltvolle Unterhaltung nicht zugunsten publikumswirksamer Beliebigkeit aufzugeben. Dabei bleiben aber nicht die moralische Keule, sondern der entlarvende Witz und der absurde Humor auf jeden Fall die Triebfedern ihrer Kabarettprogramme.